Kategorien
Neuigkeiten

Cake DeFi in Deutschland – Aktueller Stand der BaFin-Ermittlungen

Laut offizieller Pressemitteilung ermittelt die BaFin seit dem 07.01.2022  gemäß §37 Absatz 4 Kreditwesengesetz (KWG) gegen die in Singapur ansässige Cake Pte. Ltd.. Grund dafür ist, dass diese nach deutschem Gesetz keine Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften oder dem Erbringen von Finanzdienstleistungen besitzt. Die BaFin nimmt an, dass CakeDeFi auf der Website www.cakedefi.com unerlaubt Bankgeschäfte in Deutschland durchführt, für die in Deutschland eine Zulassung erforderlich ist. Bis auf eine Warnmeldung für Nutzer sind aber zu diesem Zeitpunkt noch keine weitreichenden Einschränkungen entstanden. Die Services rund um Lending und Liquidity Mining können wie bisher genutzt werden. Allerdings gibt es seit dem 14.04. 2022 keine “Refferal-Rewards” mehr für deutsche Nutzer. Ein „Verbot“ von CakeDeFi hätte wahrscheinliche weitreichende Folgen für das DeFiChain-Ökosystem, da CakeDeFi einen zentralen Zugang zur DeFiChain für viele Nutzer darstellt.

Meldung zur BaFin-Ermittlung gegen CakeDeFi
Meldung zur Ermittlung der BaFin gegen Cake Pte. Ltd.

Wie reagiert Cake DeFi?

Als erste Reaktion veröffentlichte der CEO und Gründer Dr. Julian Hosp ein kurzes Statement auf Youtube und einen weiteren langen Livestream, um klarzustellen, dass alle Services wie gewohnt verfügbar sind und keine Gefahren für Investitionen bestehen. Weiterhin wurde zunächst am 09.02.2022, wie z.B. auch bei Binance, Crypto.com oder Kraken die deutsche Sprache auf der Website entfernt und via Twitter auf die Firmenansässigkeit in Singapur verwiesen.

Dabei wäre auch zu erwähnen, dass sich Cake DeFi erst nach der Bekanntmachung durch die BaFin zu den Ermittlungen melden konnte, da Cake DeFi im Vorfeld keine offizielle Mitteilung seitens der BaFin erhalten hatte. Stattdessen ist nur ein anonymes Support-Ticket bei Cake DeFi eingegangen, bei welchem man nicht direkt von einer offiziellen Kommunikation seitens der BaFin ausgehen konnte.

TwitterMeldung von Cake DeFi zur BaFin-Kommunikation

Im nächsten Schritt hat Hosp am 07.03.2022 zudem in einem Verteiler bekannt gegeben, dass Cake DeFi dabei ist, eine Krypto-Lizenz für den EU-Raum zu beantragen. Diese Lizenz ist ähnlich zu dem in Singapur bereits genutzten Payment Services Act, welcher es erlaubt Kryptowährungen als Zahlungsmittel anzubieten. Durch die aktuellen EU-Erlasse des Markets in Crypto-Assets (MiCA), welche voraussichtlich im Sommer 2024 eintreten, wird es ermöglicht, diese Lizenz EU-weit zu nutzen. Weiterhin gibt Hosp an sich, proaktiv um eine solche Krypto-Lizenz zu kümmern, um weiterhin den deutschen und auch europäischen Kunden Sicherheit und Transparenz der Plattform zu geben.

Twitter-Meldung von CakeDeFi
Twitter-Meldung von Cake DeFi zur BaFin-Ermittlung

Wird Cake DeFi in Deutschland verboten?

Keiner kann die genauen Prüfungsergebnisse vorwegnehmen, dennoch können wir aus bekannten Verfahren (vgl. bspw. Binance & Kraken) Rückschlüsse auf dieses Verfahren ziehen.

Aus meiner individuellen Sicht ist es eher unwahrscheinlich, dass die Untersuchungen der BaFin weitreichende Konsequenzen haben. Die vorhandenen Präzedenzfälle (vgl. Binance, Crypto.com) führten nur zu Abänderungen des Angebots jedoch nicht zu einem Nutzungsverbot für deutsche Nutzer. Zudem gefällt mir die proaktive Kommunikation des Cake DeFi-Teams rund um Julian Hosp. Fragen zum Untersuchungsgestand werden (soweit möglich) offen und in unterschiedlichen Formaten, bspw. auf Twitter Spaces, intensiv diskutiert. Auch bei provokativen Fragen behält das Cake DeFi-Team Ruhe und kommuniziert klar und deutlich. Des Weiteren ist das Beantragen der Krypto-Lizenz für die EU sehr positiv hervorzuheben. Damit signalisiert das Team, dass es proaktiv auf die Aufsichtsbehörden und staatlichen Institutionen zugeht.

Ziel ist die konstruktive Kommunikation und Begleitung und nicht ein destruktives Verhalten. Aber genug von meiner Einschätzung.

Wie reagiert der Markt?

Als überzeugter Marktwirtschaftler weiß man, dass der freie Markt Informationen i.d.R. sehr schnell einpreist und insbesondere Risiken in der Preisbildung berücksichtigt werden. Nach dem Bekanntwerden der BaFin-Meldung gab der DFI-Kurs um wenige Prozentpunkte nach und notierte bei einem Tiefstwert von ca. 2.44 US-Dollar bzw. ca. 0.00006 BTC pro DFI. Trotz der Meldung folgte in den darauffolgenden drei Monaten ein starker Kursanstieg. So liegt der aktuelle Kurs (Stand 30.04.2022) bei ca. 4.34 US-Dollar bzw. ca. 0.0011 BTC pro DFI. Aus meiner Sicht ein weiteres Indiz dafür, dass der Markt und die Investoren der BaFin-Prüfung entspannt entgegensehen. Wie ist eure Meinung? Schreibt uns gerne in den Kommentaren oder auf Telegram!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.