Kategorien
Neuigkeiten

CFPs & DFIPs – März 2022

Die CFP- und DFIP-Abstimmungsrunde im März ist eröffnet

Masternodes, an die Konsolen! Wieder einmal geht DeFiChain in die Abstimmungsrunde über CFPs und DFIPs. Neue Projekte, Verbesserungen bestehender Projekte, Korrektur von Aufschlägen auf dToken, stehen auf der Tagesordnung der März-Runde.

Die Dezentralisierung von DeFiChain wird an mehreren Kriterien gemessen, darunter auch an der Governance. Diesbezüglich besteht der Prozess, der im Pink Paper gut beschrieben ist, darin, dass Entscheidungen über die Entwicklung des Projekts durch die Abstimmung der Masternodes bestätigt werden. Jeder kann in einem CFP eine Projektfinanzierung beantragen oder in einem DFIP eine Modifizierung der Blockchain vorschlagen. Die Präsentation der CFPs/DFIPs ist über das offizielle GitHub-Repository zugänglich. Die Vorschläge werden normalerweise mit einem Reddit-Beitrag kombiniert, um eine Diskussion zwischen dem Autor und der Community zu eröffnen. Die Bestätigung eines CFP/DFIP erfolgt durch die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen, ähnlich wie bei einer gewissen Wahl, deren erster Wahlgang in drei Wochen stattfindet.

„hmm, vielleicht sollten wir uns von diesem System inspirieren lassen…“

Bei den DFIPs ist zu beachten, dass es sich in erster Linie um eine Vertrauensabstimmung handelt. Selbst wenn die Mehrheit mit Ja stimmt, bedeutet dies nicht, dass die Entwickler zur Umsetzung verpflichtet sind.

Für die März-Runde wurden 11 CFPs und 2 DFIPs veröffentlicht. Beginnen wir mit den letztgenannten.

Ein DFIP, um sie alle zu kontrollieren

Und bei DeFiChain, sie zu verknüpfen. Ich spreche von dToken, nur keine Panik.

Das DFIP, das Daniel Zirkel vorlegt, ist das Ergebnis einer Diskussion, die auf Reddit und beim Twitter Space Anfang März begonnen wurde und die du dir dort noch einmal anhören kannst (wir halten den Fortschritt in diesem Blog nicht auf).

Darin wird vorgeschlagen, einen Mechanismus einzuführen, dessen Ziel es ist, den Aufpreis für dToken zu senken. Worum geht es beim Aufpreis konkret? Heute gibt es bei dToken eine Preisdifferenz zwischen der DEX und den Preisorakeln. Die Orakel achten auf externe Quellen für die Kursbildung (NASDAQ usw.) und legen den Preis für dToken bei der Kreditaufnahme fest, während der Kauf- und Verkaufspreis allein durch Angebot und Nachfrage auf der DEX bestimmt wird. Der DEX-Preis war daher tendenziell um 10-40 % höher als der Orakelpreis, ein Umstand, der von einigen einflussreichen Stimmen der DeFiChain, darunter Julian Hosp und Daniel Zirkel, als Problem angesehen wird.

dtoken premium
Ansicht des Preisaufschlags von dToken in den letzten zwei Monaten (Quelle: DeFiChain Analytics)

Daher kam man am Ende der Gespräche zu dem Schluss, dass ein Mechanismus mit wöchentlichen Futures-Kontrakten auf dToken die beste Lösung wäre, der den Preisunterschied zwischen DEX und Orakeln zwischen 5 % (Aufschlag) und -5 % (Discount) begrenzen soll. DZ beschreibt den Mechanismus in dem DFIP wie folgt:

  • Futures-Kontrakte einführen, um die Preise der dToken einmal pro Woche abzugleichen (7*2880 Blöcke).
  • 2 verschiedene Futures-Kontrakte aufstellen – einen für den Fall von Preisaufschlag und einen für den Fall von Discount.
  • Die Spanne sollte +/-5 % betragen, so dass bei geschlossenen Märkten (konstanter Orakelpreis) der nächste Preis vorweggenommen werden kann.
  • Der Aufschlag-Future (Premium Future) sollte 5% über dem Orakelpreis gehandelt werden (man kann dToken mit einer Provision von 5% kaufen).
  • Der Discount Future würde 5% unter dem Orakelpreis gehandelt werden ( man könnte dToken mit einem Rabatt von 5% verkaufen).
  • Futures werden eine schwache Verbindung zwischen dem DEX-Preis und dem Oracle-Preis sein: Zwischen den Abrechnungszeiten sind höhere oder niedrigere Abweichungen möglich.
  • Einführung einer zusätzlichen Umtauschgebühr von 0,1 % für jeden dToken-Pool, um dToken zu verbrennen. Diese Gebühr sollte in beide Richtungen des Umtauschs erhoben werden.
  • dUSD stärken, indem sie auf die gleiche Weise gezählt werden wie die verbindlichen 50% DFI in den Vaults mit einem Festpreis von 0,99 $.

Dieser Mechanismus ist also offenbar keine feste Preisregulierung, sondern bietet den Händlern ein Fenster, um bei +/- 5% der Orakelpreise zu handeln, was sich als funktionaler erweisen könnte, wenn die dToken z. B. chainübergreifend handelbar werden.

Wird Ethereum an den Tisch der Sicherheiten kommen?

Das andere DFIP in dieser Runde, das von Kevin Söll vorgeschlagen wurde, schlägt vor, dETH zu den Token hinzuzufügen, die als Sicherheit in Vaults fungieren dürfen. dETH könnte dann neben DFI, dBTC, dUSDC, dUSDT und dUSD stehen. Die in dem DFIP vorgebrachten Vorteile sind folgende:

  • Erweiterung der Anwendungsfälle
  • Nutzung von Rewards aus dem ETH/DFI-LM-Pool
  • Erweiterung der Diversifizierung der Sicherheiten.
  • Mehr potenzielle Rewards durch einen größeren Vault.
  • Vorbereitung auf ein mögliches “Flipping” in der Zukunft.
  • Möglichkeit, Rewards mit dETH zu verdienen, ohne das Risiko von Impermanent Loss zu haben.

Zugegebenermaßen ist ETH in der Kryptowelt so beliebt (es bleibt fest auf seinem Platz als Nummer 2), dass es nur natürlich erscheint, ihm diese Eigenschaft zu verleihen und ihm damit einen zusätzlichen Nutzen für die Generierung von Gewinnen auf DeFiChain zu verleihen.

Und die CFPs ?

Ich persönlich finde es immer spannend, wenn ich die CFPs entdecke. Man findet manchmal sehr originelle Dinge, und das kann zu außergewöhnlichen Projekten führen. Die Firma DFX ist zum Beispiel aus einem CFP entstanden.

In dieser Runde schlägt ein CFP, das von der Firma Azum eingereicht wurde, vor, Sportler zu ermutigen, indem sie für das Erreichen ihrer Ziele mit DFI entlohnt werden (Reddit-Thread hier). Wird es bestätigt werden? Andere CFPs befassen sich mit der Erstellung von Tools für Entwickler: die Rest API, um die Historie der DEX-Preise des DFI abzurufen, oder ein Python-Paket, um mit der Ocean-API zu interagieren.

Schließlich gibt es noch ein CFP, mit dem die Autoren von Artikeln auf dem Blog defichain-blog.com mit einigen DFI entlohnt werden sollen. In diesem Zusammenhang starte ich eine Zusammenarbeit mit diesem Blog! Einige Artikel von defichain.de (nicht alle) werden auf defichain-blog.com geteilt und in mehrere Sprachen übersetzt, was die Leserschaft vergrößern wird. Wenn das CFP durchkommt, könnte es sein, dass ich einen oder zwei Kaffees für meine Teilnahme bekomme – und ich würde mich sehr darüber freuen! Wenn auch du mich unterstützen möchtest, für die Kaffees, für die Hosting-Unkosten, dann geht es hier lang.

Übrigens: Wer darf abstimmen?

  • Besitzer von Masternodes, mit einer Stimme pro Masternode,
  • Inhaber/innen von mindestens 20.000 DFI auf CakeDefi,
  • DFX-Staker, wobei ihre Stimme im Verhältnis zu ihrem Anteil am Staking-Pool gezählt wird und die Mehrheit des Pools dann den von DFX vertretenen Stimmenanteil bildet. Ich gehöre zu dieser Kategorie (leider nicht zu den anderen beiden… im Moment!).

Wann werden die Ergebnisse vorliegen?

Die Abstimmung endet am 28. März 2022 um 23:59:59 Uhr UTC. Die Ergebnisse werden am 30. März 2022 offiziell veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.